Falballa

Gaming | Streaming | News

Sub only – Ja nein vielleicht!

Diese Woche erschien auf dem Twitterkanal von StreamerNews ein Foto mit dem Hinweis, dass Twitch auf dem Kanal https://www.twitch.tv/hgg_cheering_test Sub-Only-Streams testet. In den Kommentaren darunter und auch auf meinen Retweet hin kamen sehr unterschiedliche Reaktionen zusammen und viele davon waren negativ.

Facts First:

  1. Im oberen Bild sieht man einen Banner der einem anzeigt, dass es sich um einen Sub-Only Stream handelt. Man hat 5 Minuten die Chance in den Stream reinzuschauen, weiterschauen ist dann nur für subscriber möglich. Die Zeit läuft runter und man weiß genau wann es vorbei ist.
  2. Das Feature ist nicht neu und gab es bereits zu JustinTv Zeiten. Es wurde laut StreamerNews wohl für die OWL und andere Events genutzt.
  3. Einen solchen Test gab es bereits vor 4 Wochen, wie ein Reddit-User mitteilte: Reddit-Post 
  4. Es gibt keine Informationen, ob es zukünftig Partner oder für Events zur Verfügung stehen wird.
  5. Aktuell gilt am wahrscheinlichsten, dass dieses Feature für den Overwatch League All Access Pass getestet wurde! (Quelle)

Die Diskussion die drumherum entstanden ist empfinde ich jedoch trotzdem als interessant. Wie bereits erwähnt waren viele der Kommentare negativ und hier habt ihr mal einen kleinen Einblick auf meine Timeline gestern:

Viele Leute waren empört und fanden es zum Kotzen. Twitch wolle nur noch mehr Geld machen, Personen würden ausgegrenzt werden und welchen Zweck soll das überhaupt haben?

Und auf eine Art verstehe ich den Ärger: Die Vorstellung, dass alle Streamer (die Subs haben und die Funktion nutzen könnten) würden auf Sub-Only umstellen und man könnte nicht mehr alle Streams einfach so schauen, ist erschreckend und in der Magengegend macht sich ein merkwürdiges Gefühl breit – aber wie realistisch ist das? Und warum muss es immer kategorisch ausgeschlossen werden?

Neben den ganzen negativen Kommentaren habe ich auch einige Positive gelesen und meine persönliche Meinung ist auch “eher positiv” als negativ. Warum? Weil es eine Option ist. Die man nutzen kann, oder eben auch nicht. Ja, einige würden damit am Anfang sicherlich rumspielen und einige würden es ausnutzen und baiten und ja, du würdest dich vielleicht bei deinem Lieblingsstreamer ausgeschlossen fühlen.

Aber, stell dir vor, ein Streamer würde ein Panel halten, oder einen Workshop machen, oder eine Premiere teilen, ein Konzert geben oder sie würden über Amazon-Prime einen Videoabend mit den Subs machen können? Der Streamer könnte es als Sub-Perk hinzufügen und einmal oder zweimal im Monat als Extra für die Subs einen Sub-Only Stream machen und so seine Dankbarkeit zeigen – etwas zurückgeben. Es wäre möglich, manchen Content oder bestimmte Spiele zuerst mit den Subs zu teilen, und später mit der Öffentlichkeit.

Es gibt viele mögliche Szenarien für die das Feature genutzt werden könnte, aber irgendwie ist das Geschrei “TWITCH WILL NUR GELD MACHEN UND ZIEHT DEN KINDERN DAS GELD AUS DER TASCHE” sehr groß. Wenn es danach geht, darf keiner Subs anmachen und auch nur ein Wort in Richtung “ich würde mich über eure Unterstützung freuen” sagen. Twitch ist ein Unternehmen, dass immer wieder versuchen wird (nicht zuletzte durch den Zusammenschluss mit Amazon) neue Wege zu erschließen um Geld zu generieren. Und das ist per se nichts Schlechtes: Verdient Twitch Geld, werden neue Menschen eingestellt, die neue Features erfinden, die unsere Hardware bezahlen und und und.

Ja, aber … Nix ja aber: Wenn ihr mal kurz einen Moment nachdenkt: Schaut euch die Streamer an, die ihr regelmäßig schaut. Wer von denen würde eurer Meinung nach komplett jeden Tag auf Sub-Only umstellen? Wie sehr würde es dich stören wenn es 1-2x im Monat Sub-Only-Streams gibt, an denen du dann vielleicht nicht teilnehmen kannst?

Es gibt unterschiedliche Ansichten zu dem Thema und es gibt mit Sicherheit einen Haufen Leute die das System ausnutzen werden und versuchen werden auf Sub-only ihr Glück zu finden. Sollen sie machen, ist dann wahrscheinlich aber eher nicht die klügste die Idee. Neue Leute könnten dich und deinen Kanal nicht richtig kennenlernen, viele wären abgeschreckt und würden abschalten, man verbaut sich sehr viel für neue Zuschauer…  es gibt viel mehr Gründe für einen Streamer es gezielt für Events oder Specials einzusetzen, als den eigenen Stream hinter einer Paywall zu verstecken.

Und am Ende des Tages ist es doch so: Du kannst auch nicht ins Kino gehen, ohne zu bezahlen, oder Netflix schauen, ohne Abo. Wir konsumieren im Internet reichlich freien Content, aber auf der anderen Seite sitzen Menschen die dafür arbeiten (sei es nur als Hobby). Das man den Content konsumieren kann ohne zu bezahlen ist Luxus! Freiwillig zu entscheiden ob man einen Sub da lässt, oder eine Donation ist eine Freiheit, die man oft vergisst. Twitch ist für viele eben auch Job geworden, sie konnten das Hobby zum Beruf machen und das durch die Unterstützung von Zuschauern die freiwillig etwas in den Topf werfen.

Ich denke, das Feature tut insgesamt nicht weh. Und wenn man Sub sein muss, um an einem Workshop teilzunehmen, denkt dran: Der Streamer erhält ~50% von eurem Sub – das ist grundsätzlich weit unter Wert verkauft, und doch eine tolle Option.

Nicht immer alles direkt schlecht reden, wenn man nicht mal 2 Minuten drüber nachgedacht hat. Möglichkeiten abwägen dann entscheiden.

Was meint ihr? Wie viele Streamer würden ihren Stream hinter einer Paywall verstecken? Und welche Möglichkeiten würden euch einfallen das Feature gezielt zu nutzen?

PS: Dadurch, dass das Thema jetzt aber bereits auf Twitter diskutiert wurde und auch in vielen Streams thematisch aufgegriffen worden ist, hat Twitch zeitgleich ein Gefühl dafür bekommen, worauf die Community für den Fall Wert legen würde.

Zurück

Grafiker und Artists auf Twitch

Nächster Beitrag

Sommerloch – Spiele im Juni | Teil 1

  1. szlig

    Hat (oder hatte?) Youtube nicht auch so ein Modell, bei dem man bestimmte Channels oder Videos nur mit einem kostenpflichtigen Abo anschauen kann? Falls es bei dessen Einführung zu ähnlichen negativen Reaktionen gekommen sein sollte wie jetzt bei Twitch, habe ich diese wohl verpasst.

    Ein Twitch Turbo Abo, mit dem man alle Sub-Only Streams anschauen kann, fände ich gar nicht so verkehrt. Aber für jeden Channel, der mich interessiert, ein monatliches Abo abzuschließen, wäre mir zu viel. Auch ein Modell, bei dem einmal pro Stream gezahlt wird, würde ich wahrscheinlich nicht oder nur selten nutzen.

  2. szlig

    Ich denke außerdem, dass es sowohl für Zuschauer, als auch für Streamer problematisch ist, wenn der Streamer nur gelegentlich (bsp. 2-3 mal im Monat) einen Sub-only Stream macht.
    Zum einen müssen Zuschauer ein (je nach Zahlungsweise) monatlich selbst verlängerndes Abo abschließen, obwohl sie vielleicht nur diesen einen Stream schauen wollen.
    Zum anderen entsteht eine Erwartungshaltung an den Streamer von Seiten der zahlenden Kundschaft (das ist dann nunmal keine “Community” mehr!), regelmäßig “paid content” zu liefern. An dieser Erwartungshaltung habe ich leider schon mehrere Content Creator scheitern sehen, die sich dann komplett zurückgezogen haben.

    Man sollte sich als Streamer von Anfang an klar sein, ob man Wert auf eine Community und Inklusion (ohne Bezahlinhalte) legt, oder mit Videos/Streams lieber mehr Geld verdienen möchte. Einen Mix aus beidem werden die wenigsten erfolgreich hinbekommen.

    • ZaphoodB

      @Falballa
      Schöner Beitrag, wie immer und auch einige Punkte dich ich selber nicht bedacht habt.

      Unter Strich kann man sagen, es ist alles ein KANN und nirgendwo ein MUSS dabei und wenn das weiterhin so bleibt, wieso nicht.

      @szlig
      Das mit YT war und ist meines erachtens nur in den USA so und kam nicht nach Deutschland rüber.

      Und die Option Communiy oder Geld verdienden gibt es bei vielen nicht. Dann es ist nun mal Fakt, viele betreiben Twtich als Beruf, diese MÜSSEN damit Geld verdienen. Und da das aktuelle Modell ja Community und Geld verdienen ist, klappt das auch, sonst würde es ja nicht soviel machen. Ganz im Gegenteil, das System funktioniert sogar recht gut.

      Was auch der Punkt ist, wieso ich nicht glaube, das es überhand nehmen wird. Wie Falballa geschrieben hat, würden es sicher einige direkt ausnutzen, aber wie geschrieben, gibt es das zusammenspiel mit der Community. Selbst ein großer Streamer, das seine +1.000 Zuschauer immer hat, wie viele davon sind Subs? 100 ? 200? Ich rede von Zuschauern, nicht von Subs insgesamt. Das würde in der Statistik, die durchaus wichtig für Reichweite wichtig ist, nicht gut aussehen, wenn so ein großer Streamer, dann plötzlich ein Sub-Only Stream hat mit sehr viel weniger Zuschauer.

      Von daher denke ich, würde sich das mit der Zeit selbst regulieren.

      Ein Punkt und da muss ich slzig zustimmen, ist die Erwartungshaltung. Denn jetzt, wo der Sub freiwillige Unterstützung für den Streamer ist, egal was er macht, wäre das bei einem Sub-Only-Angebot anders. Da will man auch was geboten bekommen. Was auch der Haken bei Workshops wäre. Kann man, auch wenn es “nur” 4,99 € sind, die Erwartungshaltung erfüllen?

      P.S. @slzig Noch als Zusatz, es gibt auch Sub-Optionen, wo man keine automatische Abo-Verlängerung hat. Mal abgesehen davon, das man jeden Sub auch nach dem 1. Monat kündigen kann. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén